Themenkonferenz Schulleben

Rhythmisierung

 Entwicklung einer neuen Zeitstruktur für das Schuljahr 2017/2018

-      Freizeitangebote und Unterricht am Vor- und Nachmittag

-      festgelegte Essenszeiten für die einzelnen Klassenstufen

-      Förder- und Forderunterricht

-      Schularbeitszeit

 

Übergänge

Übergang Kita – Grundschule

  • Elternabend in der Kita zu Beginn des Schuljahres (Informationen zur Schule und zur Kooperation)
  • Durchführung des Einschulungsspiels im Januar und gemeinsame Auswertung (Lehrer, Vorschulerzieher)
  • Erstellung individueller Förderpläne für die weitere Arbeit in Kita und Schule, entsprechende Rückmeldung an die Eltern
  • wöchentlicher Besuch (eine Schulstunde) der Vorschüler in der Schule zur Förderung (Beginn nach den Winterferien bis zu den Sommerferien)
  • Besuch in der Kita mit SuS zu einem Vorleseprojekt
  • Kooperationstreffen in der Kita
  • Vorschlag: Tag der offenen Tür in der Silberstein-Schule vor den Neuanmeldungen (Eltern erhalten die Möglichkeit, die Schule zu besichtigen und Gespräche mit dem pädagogischen Personal zu führen; Kaffee- und Kuchenangebot, ggf. Ausstellung von Schülerarbeiten aus Unterricht und AGs/Fotos von Schulfesten/Projektwochen)

Interne Übergänge (Übergang Klasse 2 – Klasse 3)

in Planung für das Schuljahr 2017/2018

Übergang Grundschule – Oberschule

  • Besuch in den Oberschulen (Tag der offenen Tür)
  • Besuche von Schülern aus der Oberschule in der Silberstein-Schule
  • Informationsveranstaltung in Klasse 5 und 6

 

Feste und Projektwochen/-tage

in Planung: Zusammenlegung der Festtagsgruppe und der Themenkonferenz Schulleben (Begründung: Die Organisation von Schulfesten und Projektwochen gehört in den Bereich Schulleben.)

Themenkonferenz Erziehung

In der Themenkonferenz Erziehung arbeiten wir derzeit an vier unterschiedlichen, wichtigen Themen: Umgang mit Schulversäumnis, soziales Lernen, einheitliches pädagogisches Handeln sowie interkulturelle Bildung und Erziehung.

Umgang mit Schulversäumnis

Aufgrund überdurchschnittlich hoher Fehlzeiten der Schülerinnen und Schüler wurde im Schuljahr 2012/2013 von der Schulsozialarbeit ein Handlungsleitfaden zum einheitlichen Umgang mit Fehltagen entwickelt und mit der Schulleitung abgestimmt, der für alle Lehrkräfte verbindlich ist. Durch das konsequente Handeln von Lehrkräften und Schulsozialarbeit konnte der Anteil von Kindern mit mehr als 20 Fehltagen pro Schuljahr erheblich reduziert werden. Im Schuljahr 2011/2012 hatten 22 % aller Kinder mehr als 20 Fehltage. Bis zum Schuljahr 2015/2016 konnte dieser Anteil auf nur 12 % reduziert werden.

Soziales Lernen: Förderung sozialer Kompetenzen und Umgang mit Konflikten

In Absprache mit den KlassenlehrerInnen bietet die Schulsozialarbeit an, die sozialen Kompetenzen der Kinder zu fördern und ihnen beizubringen, wie man mit Konflikten umgehen kann. Dafür sind ca. fünf bis zehn Deutsch- oder Sachunterrichtsstunden pro Klasse im gesamten Schuljahr vorgesehen. Während dieser Stunden wird sich auf sechs Themenschwerpunkte konzentriert: Klassengemeinschaft, Gefühle wahrnehmen und äußern, Schulung von Selbst- und Fremdwahrnehmung, Selbstwert- und Selbstvertrauensstärkung, Respektieren der Verschiedenartigkeit von Menschen, der gewaltfreie Umgang mit Konflikten und konstruktive Konfliktlösung. Um diese Ziele zu erreichen, werden verschiedene Methoden verwendet: theaterpädagogische Elemente, Interaktionsübungen, Entspannungstechniken, Kooperationsspiele sowie Fantasiereisen.

Einheitliches pädagogisches Handeln: Regeln und Rituale

Um eine größtmögliche, positive Wirkung auf die Kinder zu haben, ist es wichtig, dass alle Erwachsenen an dieser Schule an einem Strang ziehen und einheitlich pädagogisch handeln. Aus diesem Grund formuliert die Themenkonferenz Erziehung verbindliche Regeln für alle Klassenstufen und den Freizeitbereich, über die dann gemeinsam im Kollegium diskutiert und abgestimmt werden. Zudem erstellen wir einen Maßnahmenkatalog bei Verstößen gegen diese Regeln. Des Weiteren sammeln wir derzeit Vorschläge für Rituale, die in den Klassenstufen 1 bis 6 gelten sollen.

Interkulturelle Bildung und Erziehung

Interkulturelle Bildung und Erziehung ist an unserer Schule aufgrund der vielen Nationalitäten und Migrationshintergründe unserer Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein wichtiges Thema. Um diese Diversität schätzen zu lernen, planen wir unterschiedliche Projektwochen zu dem Thema. Wir feiern verschiedene Feste und thematisieren sie im Unterricht. Auch bieten wir diverse Sprachen-AGs für alle Kinder an (nicht nur für Muttersprachlerinnen) und besuchen außerschulische Lernorte, wie z.B die Villa Global.  

Schulprogramm der Silberstein-Grundschule

Die Steuergruppe der Entwicklung der Silberstein-Grundschule trifft sich regelmäßig um das Fortschreiben des Schulprogramms voranzutreiben. In nächsten Wochen erscheint auf dieser Seite 1. Fassung des Schulprogramms.